Chemnitzer Friedenspreis
Kurzinfo  -  Auslobung 2007







Der Chemnitzer Friedenspreis
Wozu brauchen wir in Chemnitz einen Friedenspreis?

Weil der Frieden in unserer Stadt uns genauso angeht, wie der Frieden weltweit.

Es stimmt, den Frieden kann man nicht „ausschreiben“, aber man muss sich doch umhören, wo es in unserer Stadt Menschen gibt, die sich für ein friedliches Miteinander engagieren. Eine Stadt braucht Öffentlichkeit für Aktionen und Initiativen, die sich für Toleranz, Demokratie und gegen Rassismus einsetzen. Und ehrlich, lebt man nicht gelassener, wenn man weiß, die meisten Menschen um einen herum sind friedlich und würden auch etwas für die Erhaltung des Friedens riskieren?

Es ist auch richtig, dass man Frieden nicht „belohnen“ kann. Aber wenn Kinder in einer Zeit, in der die Gewalt an Schulen zunimmt, sich trauen, darüber zu sprechen und sogar einen Kalender zu diesem Thema gestalten (Annenschule, 2. Preis 2005), dann soll, ja muss man das öffentlich machen. Oder wenn sich Studenten der TU Chemnitz für ihre ausländischen Mitstudenten einsetzen, mit dem Ziel rechtsradikale Überfälle zu verhindern (Studentische Initiative gemEINSam für einen friedlichen und interkulturellen Campus, 3. Preis 2006) oder sich Jugendliche, mit einer jahrelangen Verbindung zu einer polnischen Gemeinde, für echte Versöhnung einsetzen (Evang. Jugend der D.-Bonhoeffer-Gemeinde, 1. Preis 2004), dann ist ein kleines Preisgeld weniger ein Lob, sondern eine konkrete Hilfe. Auf eine Stadt mit solchen engagierten Menschen, kann man schon stolz sein.

Der Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V. – ein Verein von Bürgern für Bürger – möchte dazu auffordern, mutig und entschlossen, kreativ und überlegt für Toleranz, Demokratie, Friedfertigkeit und interkulturellen Austausch einzutreten sowie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu verhindern.


Die Skulptur wurde gestaltet vom Bildhauer Erik Neukirchner

Der Chemnitzer Friedenspreis zeichnet Ideen, Initiativen und Projekte aus, die:
  • ein gewaltfreies Miteinander fördern und unterstützen,
  • die Integration verschiedener Kulturen als wesentlichen Bestandteil unseres Zusammenlebens betrachten,
  • für Grundwerte wie Toleranz, Demokratie, Friedfertigkeit und Interkulturalität eintreten,
  • gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Position beziehen.

Der Chemnitzer Friedenspreis wird unter der Schirmherrschaft des Bürgervereins FUER CHEMNITZ e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Kriminalpräventiven Rat sowie der Ausländerbeauftragten der Stadt Chemnitz im Jahr 2007 zum vierten Mal verliehen.

Ein ganz besonderer Dank geht an die
Stadtwerke Chemnitz

für das
Sponsoring des Chemnitzer Friedenspreises 2005, 2006 und 2007.

Erik Neukirchner

Der Chemnitzer Bildhauer Erik Neukirchner schuf 2003 zum 1. Marianne- Brandt- Symposium die Vorlage für die Skulptur des Chemnitzer Friedenspreises.

Die Stahlplastik läßt durch ihre Form eine Vielzahl von Assoziationen zu. Die gespaltene Form kann als Gemahnung an die zerstörende Gewalt des Krieges gesehen werden, ist zugleich und deutlicher noch Ausdruck der lebensbehütenden Kräfte des Friedens. Das Material Stahl, sowohl für Waffen als auch für Arbeitsgeräte genutzt, verweist auf die das Credo der Friedensbewegung: „Schwerter zu Pflugscharen“.

Erik Neukirchner, wurde 1972 in Karl-Marx-Stadt geboren. Seit 1994 arbeitet er als freischaffender Bildhauer und erhielt bereits 1995 zusammen mit sechs weiteren Künstlern den Staatspreis für Design für die Gestaltung eines Spielplatzes für sehbehinderte und blinde Kinder. 1997 nahm er ein Gaststudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden auf.

Erik Neukirchner ist mit seinen Arbeiten aus Keramik und Bronze in Chemnitz an mehreren öffentlichen Orten präsent.






Chemnitzer Friedenspreis 2007: Auslobung
Wichtige Kriterien für die Vergabe des Chemnitzer Friedenspreises sind:
  • Kreativität, Kontinuität und Nachhaltigkeit,
  • Ideen, die interessant, vielfältig und überraschend sind,
  • Initiativen, die Impulse im Sinne des Aufrufes auslösen.

Für den Chemnitzer Friedenspreis können sich bewerben:

  • Initiativen und Vereine, die sich mit Projekten für Toleranz, ein friedliches Miteinander und gegen Fremdenfeindlichkeit stark machen;
  • Bildungs-, Erziehungs- und Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche,
  • Chemnitzerinnen und Chemnitzer, die sich im Sinne des Friedenspreises engagieren.

Gerade für Kinder und Jugendliche ist die Bewerbung um den Preis eine Möglichkeit, für ihre Umsetzung dieser Ideen eine Öffentlichkeit zu finden und damit für Gleichaltrige Alternativen aufzuzeigen.


So können Sie sich bewerben
:

Sie schicken uns eine Beschreibung Ihres Projektes in der von Ihnen gewählten Form. Dabei kann es sich um schriftliches und/oder Bildmaterial, um Videoaufzeichnungen, Fotos, PC-Dateien etc. handeln.
 

Die Materialien gehen an den:

Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V.
Augustusburger Str. 31 - 33, 09111 Chemnitz
Tel.: 0371 – 6 74 98 84; Fax.: 0371 – 6 74 98 86
e-Mail: bv-fuer-chemnitz <at> gmx.de

Die Bewerbungsfrist endete am 16. Februar 2007. Eine Jury mit namhaften Persönlichkeiten der Stadt Chemnitz unter dem Vorsitz des Bürgervereins FUER CHEMNITZ e.V. wird die Auswahl der Preisträger treffen.

Die Preisverleihung und Ausstellung der Objekte und Einsendungen finden am 5. März 2007 im Rahmen des Chemnitzer Friedenstages statt, und zwar um 17 Uhr in der Aula des Agricola-Gymnasiums (Park der Opfer des Faschismus 2).




      


Impressum

Konzeption, Gestaltung und Realisierung der Website:
Dr. Thomas Schuler, Chemnitz;

Website ist optimiert für Firefox 2.0, Internet Explorer 7.0, Opera 9.1 und Netscape 7.1
Optimale Bildschirmauflösung: 800 x 600 Pixel

Website erstellt am 12. September 2006
Letzte Änderungen am 23. Februar 2007
 
 

© 2006-7 Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V.

Jegliche gewerbliche und private Nutzung einer Seite  (Inhalte, Design, Grafiken, Quelltext) dieses Angebots ist untersagt, gleichfalls kopieren (Spiegeln auf fremden Servern) – auch zur Verwendung im akademischen Unterricht. Im übrigen wird auf das Urheberrecht im Sinne der allgemeinen Rechtsvorschriften des Presse- und Verlagswesens verwiesen.

Auf dieser Website finden Sie Links zu anderen Seiten im Internet. Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, daß wir keinen Einfluß auf die Gestaltung und Inhalte gelinkter Seiten haben. Aus rechtlichen Gründen distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten gelinkter Seiten und machen uns Ihre Inhalte nicht zueigen.


Verantwortlich im Sinne des IuKDG (Informations- und Kommunikationsdienste-Gesetz):

Bürgerverein FUER CHEMNITZ, Augustusburger Str. 31 - 33,  D-09111 Chemnitz, Tel +49 - 371 - 6749884