Logo Friedenstag
Link zum 5. März 1945
Link zum Chemnitzer Friedenstag
Link zum Veranstaltungsprogramm
Link zu den Partnern


Aktivitäten
auf dem Neumarkt
Kurzinfo  -  Programm
Kunstprojekt  -  Geläut gegen den Krieg
Friedenswünsche





Kurzinformation

Die Chemnitzer Innenstadt ist wieder zur pulsierenden Mitte geworden. Doch nicht nur Einkaufen, Flanieren, Speisen und Kulturveranstaltungen haben dort ihren Platz, auch das Erinnern an die guten und die schlimmen Zeiten gehört dort hin.

Der 5. März fällt in diesem Jahr auf einen Samstag. Da lag es nahe, den Schwerpunkt des Chemnitzer Friedenstags erstmals in die City zu legen. Mitten im Einkaufstrubel soll eine Gedenk- und Aktionsfläche an die Zerstörung unserer Innenstadt vor 60 Jahren erinnern und den Frieden in der Gegenwart anmahnen.

"Kunst für Chemnitz e.V." gestaltet diese Fläche mit einem begehbaren transparenten Kreuz, das zum Innehalten mahnt  und im Inneren eine Klanginstallation anbietet.

Zu jeder vollen Stunde wird das „Geläut gegen den Krieg“ angeschlagen. Diese Installation hat der Bildhauer Reinhard P. Kilies (Pleißa) im Jahre 2002 gestaltet - und zwar aus Materialien, die aus dem Ruinenberg der Dresdner Frauenkirche geborgen wurden

Straßentheater, Performance, Musik und Rundgänge geben weitere Impulse.

Im stündlichen Wechsel sind Bürger dieser Stadt präsent und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Jeder kann sein ganz persönlichen Wünsche für den Frieden aufschreiben oder eine Kerze entzünden.

Um 10 Uhr wird diese Aktion und damit der Chemnitzer Friedenstag von unserer neuen Ministerin Barbara Ludwig eröffnet.

Der Höhepunkt wird die Schweigeminute 1 Minute vor 12 Uhr sein -  vorbereitet von einer Luftschutzsirene und beendet mit dem Glockengeläut der Jacobikirche.

Den Abschluß bilden das "Lichtermeer" der Chemnitzer und das Gedenkkeläut um 21 Uhr.





Programm

10.00 Uhr - 21.00 Uhr
Gedenk- und Aktionsfläche, gestaltet vom Verein Kunst für Chemnitz e.V.;
unterstützt durch Chemnitzer Vereine, Institutionen, Initiativen

10.00 Uhr  Eröffnung durch Barbara Ludwig,
Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
10.15 Uhr  Straßentheater mit L.u.St.
11.00 Uhr  Kehrbrigade (Percussionsperformance)

11.30 Uhr  Straßentheater mit L.u.St.
11.45 Uhr  Spiel des Carrillon

11.58 Uhr  Sirene
11.59 Uhr  SCHWEIGEMINUTE
12.00 Uhr  Glockengeläut

12.15 Uhr  Straßentheater mit L.u.St.
12.30 Uhr  Rundgang mit Türmer Stefan Weber durch die Innenstadt
                   zu stummen Zeugen der Kriegszerstörung (mit Informationen zur ehem. Paulikirche)
14.00 Uhr  1. Jugendblasorchester Chemnitz
14.30 Uhr  Rundgang mit Türmer Stefan Weber durch die Innenstadt
                   zu stummen Zeugen der Kriegszerstörung
15.00 Uhr  1. Jugendblasorchester Chemnitz

19.00 Uhr   Ruf des Türmers zur Eröffnung des "Lichtermeers" auf dem Neumarkt
19-21 Uhr   "Lichtermeer": Chemnitzer stellen zum Gedenken und zur Mahnung Kerzen auf.
                    (Kerzen können mitgebracht oder vor Ort gekauft werden.)
19.15          Evangelischer Posaunenchor

zum Gesamtprogramm
zur Druckversion des Gesamtprogramms



Kunstprojekt
Die Gedenkfläche auf dem Neumarkt, gestaltet von "Kunst für Chemnitz e.V.", ist eine Stätte des Innehaltens, aber vor allem ein Impuls für unsere Friedenswünsche der Gegenwart. Mitten im Trubel des Wochenendes steht dieses begehbare transparente Kreuz im Zentrum der Stadt, zwischen Rathaus und Kaufhäusern.
 

 
Formulieren Sie Ihre Wünsche für den Frieden und heften sie diese an die Gedenkfläche!
Zünden Sie eine Kerze an und nehmen Sie sich eine Minute der Besinnung im Inneren des Kreuzes!
Kreuz (nicht nur ein Symbol)

Kreuz - ein altes Zauber - und Heilszeichen

In der abendländischen Gesellschaft ist das Kreuz ein heiliges Symbol des Christentums = Kreuzigung - aber auch ein Zeichen der Erlösung.

Das Kreuz ist gleichzeitig Zeichen für Tod und Auferstehung - aber auch ein Zeichen des Schmerzes und der Demütigung.

Ein Symbol für die Sünden, die Christus für die Menschen am Kreuz übernimmt.

Das Kreuz - eines der ältesten Symbole der Menschheit. Erst im Christentum bekommt es eine umfassende Bedeutung, besonders für die Religion und die Kirche.

Neutral gesehen ist es auch das Plus.

+

Thomas Ranft
Klanginstallation "5. März 2005"

Die Klanginstallation "5. März 2005" versteht sich als akustischer Sog, welcher durchaus Bedrohliches assoziiert.

Zerstörerisches wird erkennbar. Zeitpunkte verschieben sich. Pole brechen auf.

In der Stille danach bleibt man allein. Vielleicht Erinnerung und Fragen nach dem Jetzt.

Andreas Winkler
Frank Maibier
 



"Geläut gegen den Krieg"
Installation KiliesZu jeder vollen Stunde wird das „Geläut gegen den Krieg“ angeschlagen. Diese Installation hat der Bildhauer Reinhard P. Kilies (Pleißa) im Jahre 2002 gestaltet - und zwar aus Materialien, die aus dem Ruinenberg der Dresdner Frauenkirche geborgen wurden:

 -  sieben schmiedeeiserne Ringanker und Steinklammern (aus der Hammerhütte Schmiedeberg), die einst der Kuppel Halt gaben

 -  zwei Posamentkragsteine mit Voluten, die über der Kuppel die aufgesetzte Laterne trugen (eigenhändig vom Bildhauer des Frauenkirchaltars, Johann Christian Feige d.Ä. 1736 gearbeitet).

Das Geläut ist gewidmet den Trümmerfrauen und Bauleuten des Wiederaufbaus.




 
 

Friedenswünsche
(in Auswahl)
Eine Auswahldokumentation wird nach dem 5. März  hier veröffentlicht.




Link zum Index Link zum 5. März 1945 Link zum Chemnitzer Friedenstag Link zum Veranstaltungsprogramm Link zu den Partnern Link zu Kontakt & Impressum